Spargelcremesuppe

So nun ist es endlich wieder soweit, das „Königliche Gemüse“ wird hier direkt neben dem Kaiserstuhl wieder geerntet.

Die Rede ist natürlich vom „Spargel“ dem Gemüse welches seit Jahrhunderten immer wieder eine große Faszination auf Feinschmecker ausübt.

Da ich hier direkt neben dem Kaiserstuhl wohne sollte es natürlich Selbstverständlich sein euch hier ein oder mehrere Rezepte mit Spargel zu veröffentlichen.

Noch eine kurze Info bezüglich Spargel:

Was ist Spargel?

Spargel ist eine einkeimblättrige (Klasse: Monocotyledoneae, Unterklasse: Liliidae) Staude, die in den traditionellen Systemen zur sehr umfangreichen Familie der Liliengewächse (Liliaceae) gehörte. Nach neueren wissenschaftlichen Kriterien gehört Spargel nunmehr zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Wie lange dauert die Spargelsaison?

Die Spargelernte beginnt – je nach Witterung – etwa Ende April und dauert traditionell bis zum          24. Juni (Johanni). Die Ernte wird beendet, damit die Pflanzen eine ausreichende Regenerationszeit haben, um im folgenden Jahr genügend neue Sprosse bilden zu können.

Warum ist guter Spargel eigentlich so teuer?

Spargel war schon in der Antike etwas Besonderes. Der hohe Preis der feinen Stangen erhitzte seit jeher die Gemüter und veranlasste den römischen Kaiser Diokletian im Jahre 304, per Erlass den Spargelpreis zu regeln. Der Hauptgrund für den auch heute noch relativ hohen Preis, liegt allerdings im aufwendigen, pflege- und arbeitsintensiven und daher relativ teuren Anbau begründet. Spargel wird auch heute noch überwiegend von Hand und unter Kreuzschmerzen geerntet. Viel Geduld ist zudem nötig, bis der Spargel im dritten Jahr nach der Pflanzung die erste volle Ernte liefert.

Weshalb schmeckt er uns so gut?

Es ist das dominante Aromamolekül Dimethylsulfid, eine schwefelhaltige Verbindung, die in geringer Konzentration den beliebten Spargelduft ausmacht. Vanillige, buttrige und karamellige Noten tragen angeblich auch zu seinem charakteristischen Duft bei. Zudem runden die leicht bitteren Noten (Sapponine) das Spargelaroma ab

So und aber genug der Theorie 😉

Heute werde ich als erstes einmal mit einer Spargelsuppe aus weißem Spargel beginnen.

Spargelcremsuppe

Zutaten:

1 Schalotte
30 g Butter
450 g Spargel (geschält)
400 ml Spargelfond (Rezept für den Fond folgt noch)
100 ml Sahne
Salz

Zubereitung:

  1. Die Schalotte in kleine Würfel schneiden und in der Butter glasig anbraten dauert ca. 3-4 min,
  2. Danach den zuvor in Stücke geschnittenen Spargel (Einige Spitzen für die Deko aufheben)
  3. Dazugeben und kurz mitbraten ohne das diese jedoch Farbe bekommen.
  4. Den Spargelfond angießen und ca. 30 min leise vor sich hin köcheln lassen.
  5. Dann das Ganze mit dem Pürierstab pürieren und die Sahne zugeben und mit Salz abschmecken.